Gemüse als Heilnahrung

Ich liebe Gemüse, für mich gehört es zu jeder Mahlzeit, außer vielleicht dem Frühstück, dazu. Schon als Kind hatte ich das Gefühl mir fehlt etwas, wenn ich mal einen Tag kein frisches Gemüse gegessen habe. Dieses Problem hatte ich zwar schon lange nicht mehr – als Veganerin und erst Recht in der Rohkost kommt man locker auf eine große Menge Gemüse am Tag.

Aber nicht für das Gefühl ist Gemüse wichtig, eine britische Studie hat herausgefunden, dass Menschen, die viel Gemüse essen seltener an Krebs und Herzkrankheiten sterben.

Gemüse hat im allgemeinen im Verhältnis zum Volumen eine höhe Nährstoffdichte und enthält dabei wenig Kalorien. Deshalb eignet es sich auch wunderbar zum abnehmen.

Doch Gemüse kann nicht nur zur allgemeinen Gesundheitserhaltung, sondern auch gezielt zur Unterstützung bei der Bekämpfung bestimmter Krankheiten eingesetzt werden.

Gemüse Brokkoli Tomate Avocado

Blumenkohl

Blumenkohl wirkt harntreibend und bekämpft (vor allem als Saft) Zwölffingerdarmgeschwüre und Erkältungserscheinungen.

Brokkoli

Brokkoli hilft dabei überschüssiges Wasser aus dem Körper zu leiten. Dadurch ist er besonders bei hohem Blutdruck sehr zu empfehlen. Brokkoli enthält viel Magnesium, er kräftigt das Bindegewebe und aktiviert die Fettverbrennung, wenn er regelmäßig verzehrt wird.

Grünkohl

Grünkohl ist das Gemüse mit den reichhaltigsten Nährwerten. Er hat 4x mehr Vitamin A als Brokkoli, 40 x mehr als Sellerie. Zudem enthält Grünkohl alle B-Vitamine und schon eine Portion deckt den Tagesbedarf an Vitamin C und ist eine gute Kalzium-Quelle. Besonders empfehlenswert ist Grünkohl bei Osteoporose.

Grünkohl enthält viel Vitamin E und hilft somit dem Zellstoffschutz gegen freie Radikale und bei Alterungsprozessen. Er entgiftet den Darm und hilft bei Verstopfungen. Er kräftigt die Schleimhäute und auch zerstörte Darmschleimhaut werde durch ihn schnell wieder aufgebaut. Grünkohl wirkt vikariierend und senkt die Fettkonzentration im Blut.

Rotkohl

Rotkohl wird vorbeugend gegen Erkältungen. Wie auch viele andere Kohlsorten, behält Rotkohl selbst nach dem Kochen seinen hohen Vitamin C-Gehalt.

Weißkraut

Weißkraut kann bei der Bekämpfung von Blutarmut eingesetzt werden. Es stärkt die Verdauung und hilft bei Zahnfleischbluten.

Kartoffeln

Kartoffeln sind ein sehr guter Basen-Bilder. Sie wirken entschlackend, harntreibend und können bei der Bekämpfung von Nierensteinen unterstützend eingesetzt werden. Sie löst Krämpfe und schützt die Schleimhäute.

Kürbis

Kürbis ist ein sehr basisches Gemüse. Er wirkt enschlackend, entzündungshemmend und dient der Hautregeneration.

Möhren

Mit Möhren lassen sich Wurmbefall im Darm, Blutarmut, Durchfall und Bronchitis bekämpfen.

Rote Beete

Rote Beete hilft bei Erkältungen und hemmt Bronchitis. Sie fördert den Aufbau der Leber und hilft bei Blutarmut.

Grüne Paprika

Rohe, grüne Paprika beugt Erkältungen vor, fördert das Wachstum und wirkt appetitanregend.

Fenchel

Durch Fenchel können gestaute Blähungen befreit werden. Er fördert zudem die Verdauung und reguliert den Hormonhaushalt. Durch die enthaltenen Faserstoffe werden Gift und Fettstoffe im Darm gebunden, somit wirkt die Fenchelknolle auch entgiftend. Sie ist zudem eine hervorragende Folsäure-Quelle, die den gesamten Organismus belebt.

Sellerie

Sellerie ist ein sehr vielseitiges Gemüse. Sie reinigt das Blut und hilft bei Blutarmut, sie fördert die Verdauung und wirkt entschlackend. Zudem stärkt sie die männliche Potenz und kann bei Zahnentzündungen helfen.

Gurken

Durch ihren hohen Wasseranteil wirken Gurken entschalckend und harntreibend. Zudem sorgt die Gurke für eine gesunde Hauregeneration.

Spargel

Spargel ist harntreibend und entschlackt. Durch Spargel wird der körpereigene Glutathionspiegel (Antioxidans was besonders gegen Krebszellen wirkt) erhöht und wirkt dadurch vorbeugend gegen Krebs, zudem wird dadurch die Leber bei der Entgiftung unterstützt und so Heilungsprozesse beschleunigt.

Artischocken

Artischocken helfen dabei die Blutfette zu senken, kräftigen die Galle. Zudem bauen sie die Leber auf, indem sie hier nicht nur bei der Entgiftung hilft, sondern auch den Zellwiederaufbau fördern.

Grüne Bohnen

Sie senken einen erhöhten Blutzuckerspiegel und sind damit ein hervorragendes Gemüse für Diabetiker. Auch, wenn sie  Diabetes nicht heilen bilden sie dennoch eine gute Unterstützung.

Spinat

Spinat regt das Wachstum an und hilft bei Blutarmut. Es stärkt insbesondere ältere Menschen und es regt die Bauchspeicheldrüse an.

Tomate

Tomaten haben eine sehr entgiftende Wirkung, zudem sind sie harntreibend, verdauungsfördernd und wirken desinfizierend.

Zucchini

Sie entschlacken und fördern den Harzfluss.

Lauch

Lauch fördert den Aufbau und die Regenerierung der Galle, es regt die Verdauungsdrüsen an und bekämpft Bakterien und Parasiten im Darm.

Zwiebeln

Zwiebeln entkrampfen den Organismus, sie sind zu dem gut für die Haut und wirken desinfizierend und entzündungshemmend. Zwiebeln beleben und können einen hohen Blutzuckerspiegel senken. Sie senkt zudem den Blutdruck und wirkt gegen die Verkalkung von Arterien. Zwiebeln sind reich an Antioxidantien, wirken dadurch Krebsvorbeugend. Sich schützen vor Diabetes wirken Blutverdünnend, fördern die Gewichtsreduktion

Wichtig ist, dass man das Gemüse aus biologischem Anbau konsumiert. Konventionell angebautes Gemüse enthält oft weniger Vitalstoffe und es lassen sich häufig Rückstände von Düngemitteln und Schädlingsbekämpfungsmitteln daran feststellen.

Zudem ist es am besten das Gemüse roh zu verzehren, beim Kochvorgang gehen wertvolle Vitalstoffe verloren. Möchte man dennoch nicht auf gekochtes Gemüse verzichten, so empfiehlt sich hier eine sanfte Garmethode wie zum Beispiel das dämpfen. Braten oder frittieren sind nicht empfehlenswert, auch konserviertes Gemüse ist für den therapeutischen Einsatz ungeeignet.

1MonatVegan protein

Dieser Artikel ist Teil der #1MonatVegan Blogparade mit Challenge, die vom 01. Oktober bis zum 01. November 2016 läuft.

Schaut gern in die anderen Artikel, es gibt tolle Artikel mit Erfahrungsberichten, Tipps und Rezepten rund um das Thema Veganismus.

Viel Spaß

Alles Liebe Sanae

 

 

 

5 Kommentare

  1. Ein toller Artikel, ich danke dir!
    Eigentlich weiß man es ja – dass Gemüse gesund ist und so weiter. Aber nach diesem Artikel hier habe ich gerade große Lust auf einen richtig guten Salat (obwohl ich gerade einen zum Abendessen hatte) und weiß jetzt noch einmal mehr, warum ich frisches Gemüse so gerne habe! 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Liebe Jenni,
      freut mich, dass Dir der Artikel gefällt.
      Interessant finde ich auch zu beobachten, wie wir oft instinktiv zu den Gemüsesorten greifen, die uns in dem Moment auch gesundheitlich unterstüzen. 🙂
      Gab es den 2. Salat denn noch? 😉

      Liebe Grüße
      Sanae

  2. Pingback: #1MonatVegan: Alle Beiträge zur Blogparade mit Challenge | The bird's new nest

  3. Pingback: Veganismus - ein Selbstversuch mit der #1MonatVegan Blogparade - Wohn' doch wie ... Du willst!

  4. I have been surfing online more than 2 hours today, yet I never found any interesting article like
    yours. It is pretty worth enough for me. Personally, if all webmasters and bloggers made good content as you did, the internet will be a
    lot more useful than ever before.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*